top of page

Wieder 30 min. mehr als auf Augenhöhe




Krankheiten und Verletzungen ließen die Idee aufkommen auch in den eigenen Vereinen um Hilfe zu bitten.

Uns halfen 2 junge Männer aus Martinroda, die selbst sehr von Verletzungen geplagt sind. Dafür großen Dank.

Ausgebildete Spieler zu bekommen ist für viele Vereine von Interesse, die Geduld, die Spieler auszubilden und Ihnen vor Augen zu führen was sie bereits können und wo sie noch Zeit brauchen, fehlt leider.

Natürlich ist die Welt heute anders, das wissen wir Trainer auch, nur die Tatsache, dass die Fähigkeit der Selbsteinschätzung junger Spieler oft verloren gegangen ist und der Fakt, dass Vereine teilweise gezwungen und teilweise freiwillig sich auf der Nase rumtanzen lassen(müssen), ist fraglich.


Der sportliche Teil der Begegnung ließ sich nicht schlecht an. Denn in der 5, Minute traf Zine nach schöner Einzelaktion das rechte Lattenkreuz und in der 30. Minute schlug das Herz des Trainers höher, auch wenn kein Tor fiel.

Unter der Woche ein Video eingestellt, in der Kabine nochmal angesprochen und dann umgesetzt, Schlug Julian einen schönen langen Ball, den Moritz forderte, mit einem groß gewachsenem Verteidiger im Rücken ließ er auf den nachrückenden Dustin klatschen und der kanonierte den Ball an den Außenpfosten. Diese Aktionen möchte man sehen.

Das Spielgeschehen verlagerte sich in die Hälfte von Borntal.

Nach einer Einzelaktion von Zine, erhielten wir einen Freistoß an der Strafraumgrenze.

Natürlich griff er sich den Ball, sein Selbstbewusstsein ist in diesen Momenten für die Mannschaft enorm wichtig, flach und scharf schoss er den Freistoß zum 0:1 ein. Auch außerhalb sprach der Gerataler Trainer zum Borntaltrainer, den haut er jetzt rein ...

Hochverdient bis dahin die Führung.

Borntal profitierte dann von 2 individuellen Fehlern, die zu völlig unnützen Freistößen führten und dann daraus völlig unnütze Tore entstanden, da wir auch bei der Freistoßausführung mithalfen in 2 min. eine sehr gute Halbzeit zu zerstören.

Borntal hatte bis dahin eine super Chance erarbeitet, gut durchkombiniert wurde die Großchance aber wirklich auch sehr leichtfertig vergeben.


Die erste Halbzeit war also ein Spiel auf Augenhöhe mit dem Landesligazweiten, mit dem Bewusstsein die besseren Chancen erarbeitet zu haben.


Gleich nach Wiederbeginn, in der 47.Minute, nicht bei der Sache - 1:3.

In der 60. Minute wieder ein individueller völlig unnützer Fehler, 1:4.


Dann fingen wir uns plötzlich wieder und erneut war es ein langer Ball hinter die Kette, gefordert von Moritz, der Torwart kam raus und mit viel Schltzohrigkeit, drückte er den Ball nach dem Aufkommen schnell mit dem Kopf am Keeper vorbei, umlief Ihn und schob ein.


Diese und zahlreiche andere Aktionen müssen uns Mut machen, Fehler gilt es im Spiel abzuhaken und die Aufarbeitung auf die Trainingswoche zu verlegen.

Leider ist auch teilweise die aus verschiedenen Gründen geringe Trainingsbeteiligung sichtbar.


Viele Dinge in den Köpfen der Jungs in Bezug auf Schule, Studium und Lehrausbildung sind natürlich zu verarbeiten und stehen an erster Stelle. Zusätzlich stehen aber Einstellung zur Sache, der Wille Dinge zu erreichen in Bezug auf REDE & HANDELN im Widerspruch. Unser gutes Miteinander sollten wir nutzen, das sollte uns nicht davon abhalten und in 90 min. uns positiv aggressiv zu puschen auch mal den berühmten Tritt in den ... hinzunehmen, weil es uns voran bringt.


Am Sonntag haben wir dazu Gelegenheit, wenn Eisenberg zum Rückrundenstart kommt.

32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments